Noch 41 Tage bis zur Landtagswahl

Holger Ansmann
 
 

Die Ereignisse der letzten Woche in einer kurzen Zusammenfassung.

 Am Montag besuchte Holger Ansmann das Wilhelmshavener Unternehmen Turbo – Technik. Die Turbo-Technik Reparatur-Werft GmbH & Co. KG wurde 1967 gegründet. Neben dem Stammsitz am Jadebusen unterhält das Familienunternehmen ein weiteres Büro in Hamburg. In über 45 Jahren hat sich das Unternehmen auf die weltweite Reparatur von Schiffen und Industrieanlagen spezialisiert. Aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und ihrer über die Jahre gesammelten Erfahrung genießt die Turbo-Technik Reparatur-Werft hohes Ansehen in der internationalen Schifffahrts- und Werften-Industrie. Mit den Firmengründern Heribert und Diedrich Dassler und dem Geschäftsführer Martin Dassler führte Ansmann ein intensives Gespräch über die derzeitige Situation im
Unternehmen und über die Zukunftsperspektiven. Die Turbo – Technik beschäftigt derzeit über hundert Mitarbeiter. Beeindruckt zeigte sich Ansmann von der hohen Ausbildungsquote, welche bei rund 20 Prozent liegt. Damit sei, so der Landtagskandidat, das Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft bestens gewappnet. Der Betriebsrat der Turbo – Technik hob in einem weiteren Gespräch mit Holger Ansmann hervor, dass Löhne und Gehälter gemäß des IG Metall – Tarifes gezahlt werden. Dem Besuch schloss sich ein abschließender Betriebsrundgang an.

Montagabend nahm Landtagskandidat Ansmann an der Kreisvorstandssitzung der Wilhelmshavener SPD teil. Der Endspurt des Wahlkampfes bis zum 20. Januar 2013 wurde diskutiert und festgelegt. Danach besuchte man gemeinsam den Weihnachtsmarkt auf dem Valoisplatz.


Dienstag besuchte Ansmann Radio Jade. Radio Jade ist ein nichtkommerzielles, niedersächsisches Bürgerradio für Wilhelmshaven und die Region. In einem Interview beantwortete er Fragen zu seiner Person und zur Politik der niedersächsischen und Wilhelmshavener SPD.

Am Dienstagabend fand die erste von drei Diskussionsveranstaltungen der WZ, VHS und Radio Jade zur Landtagswahl 2013 im Hans-Beutz-Haus statt. Vor mehr als 100 Besuchern diskutierten die Kandidaten der sich zur Wahl stellenden Parteien zu den Themenbereichen Bildung, Soziales,Kultur und Umwelt. Landtagskandidat Ansmann betonte dabei, dass die SPD Ganztagsschulen,beginnend in der Grundschule,  bevorzuge und es wichtig sei, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben. Zudem seien die Studiengebühren spätestens Ende 2014 abzuschaffen. Die angedachte Kooperation der beiden Wilhelmshavener Krankenhäuser St. Willehad und Reinhard-Nieter-Krankenhaus wird von Ansmann unterstützt. Stark machte sich der SPD – Landtagskandidat
auch für den Erhalt aller kulturellen Einrichtungen. Kultur sei ein Bildungsfaktor, so Ansmann.

Große Chancen sieht Ansmann im Bereich der Energiewende und der Offshore – Technik. Da der Stromnetz-betreiber Tennet die Anbindung des offshore erzeugten Stromes allein wohl nicht schaffe, brauche man möglicherweise einen zusätzlichen Netzbetreiber.


Den Mittwochabend reservierte sich Holger Ansmann noch einmal für den Weihnachtsmarkt auf dem Valoisplatz, um mit seinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu diskutieren.

Der NDR veröffentlichte am Donnerstag eine Umfrage zur Landtagswahl 2013 in Niedersachsen. Nach dieser Umfrage, erstellt von Infratest dimap, ist ein Wechsel in Niedersachsen möglich. Es reicht für Rot / Grün! Die Christdemokraten verlieren einen Prozentpunkt im Vergleich zur letzten Umfrage, liegen aber mit 40 Prozent bei der "Sonntagsfrage" vorne. Dass es trotzdem nicht für einen Wahlsieg reicht, liegt am schwachen Ergebnis der FDP: Die Liberalen stehen weiter bei drei Prozent und verpassen damit den Einzug in den Landtag. Laut der Umfrage sind in Niedersachsen nach der Wahl im Parlament nur drei Parteien vertreten, außer der CDU nur noch die SPD und die Grünen. Die SPD verliert ebenfalls einen Prozentpunkt und kommt auf 33 Prozent. Die Grünen
gewinnen zwei Prozentpunkte dazu und klettern auf 15 Prozent. Die meisten befragten halten die SPD für glaubwürdig und bürgernah.

Sonntag unterstützte Landtagskandidat Ansmann den SPD – Ortsverein Heppens auf dem Heppenser Weihnachtsmarkt. Rund um die 500 Jahre alte Kirche richtet die dortige Kirchengemeinde mit Heppenser Unternehmern, Geschäftsleuten und Einrichtungen einen Weihnachtsmarkt aus und stimmt so auf die Weihnachtszeit ein. Traditionell schenkt der Ortsverein Heppens an einem kleinen Stand weihnachtliche Getränke aus.

Der Sonderparteitag der SPD wählte am Sonntag ihren Kanzlerkandidaten. Mit einem überwältigenden Ergebnis (93,45 Prozent der Stimmen) wurde Peer Steinbrück von den Delegierten zum Kanzlerkandidaten der SPD für die Bundestagswahl im Herbst 2013 gewählt.

Sonntagnachmittag nahm Landtagskandidat Ansmann an der Einweihung des Restaurants „Le Patron“ am Südstrand 106 teil. Das Gebäude, in dem sich das Restaurant jetzt befindet, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Das fast 100 Jahre alte Gebäude wurde 1915/16 als Gerätewerkstatt für die Werft gebaut.


Termine und Veranstaltungen

Montag, 10. Dezember 2012 – Besuch des Autohauses Voges: 10.00 Uhr

Montag, 10. Dezember 2012 – Veranstaltung der Gewerkschaft verdi zum Thema „Bessere Rahmenbedingungen in Krippe, Kita und Hort- Kita-Gesetz verbessern“: 19.00 Uhr Bürgerhaus Schortens

Mittwoch, 12. Dezember 2012 – Besuch der Seemannsmission in Wilhelmshaven: 9.30 Uhr

Mittwoch, 12. Dezember 2012 – Interview mit Radio Jade in Jever

Samstag, 15. Dezember 2012 – Weihnachtsbaumverkauf bei der Wilhelmshavener Diakonie: 15.00 Uhr, Weserstraße 192


Wilhelmshaven, den 10. Dezember 2012

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.